Aktuelle News

Was ist eine der größten Herausforderungen für einen Grafiker? Ich persönlich denke, dass es die Anzeigengestaltung ist den – im Vergleich zu den Global-Playern – haben die Kunden einer kleineren Werbeagentur nicht die Budgets. Welche? Die um Seitenweise Anzeigen zu schalten. Denn bekanntlich sollte gutes Design Platz haben. Platz um zu wirken. Platz damit die Kernaussage auch wirken kann, dass die “Message” rüberkommt. Aber das haben die Kunden kleinerer Agenturen selten und dan muss alles rein. In die Anzeige. Aussage, 200 Fotos, Eine A4 Seite Text auf eine 1/3 Seite. Aber alles lesbar gell. Also. Kurz zusammengefaßt. immer wieder nervig aber unwahrscheinlich fordernd und wenn dann etwas herauskommt das Kunden und Grafiker gleichermaßen gefällt. Respekt! Im Anhang zwei ganz gut gelungene für unseren Kunden Scio-Naturarzneimittel.

Und sonst so?

Und sonst so geht alles in Richtung Sommerurlaub. Hier ein paar Anzeigen. Dort einen Katalog fertigstellen. Retusche und Logoentwicklung für einen neuen Kunden aus München. Das wird eine interessante Sache. Logo, Geschäftsausstattung, Schaufensternbeschriftung, Außenwerbeanlage und was da wohl noch alles auf uns zukommen wird. Wir freuen uns drauf. Langsam aber sicher nehmen wir auch wieder für unseren Kunden TEAKON in Rosenheim Fahrt auf damit die lässige neue Ware unter die Leute kommt. Das ist mal wirklich einen Blick wert der neue Showroom in der Samerstraße 27 a. oh, schon wieder fast 19 Uhr. Ja dann einen schönen Tag und viele Grüße an potentielle Leser! Tom Bäuerle

 

Aktuell ist Außenwerbeanlagenzeit.

Der Sommer ist halb da, die Gebäude werden renoviert oder neu gebaut. Aktuell bekommt die Christkönigapotheke in Rosenheim eine Neue. Nach einem umfangreichen Baumaßnahmen bei der Firma Stangelmayer in Kolbermoor sind wir gerade am Planen der neuen Leuchtwerbeanlage. Illustrativ ist gerade nicht allzuviel los. Eine Logomodifizierung für unseren Kunden Extravit haben wir gerade durchgeführt und die Geschäftsausstattung ist im Druck. Ein paar Kleinigkeiten hier und da.

Neuer Look für die Einlegesohlen von Barth Schuhbandl

Nach vielen möglichen Ideen haben wir gesucht, die Heimatverbundene ist es dann geworden. Am Fuße sehen wir einen Ausschnitt der Alpen, wie sie von Höslwang aus zu sehen sind. Dazu einfache Typo und ein Aquarellhimmel in den verschiedenen Farben. Weil Barth Schuhbandl in diesem Bereich komplett auf Verpackungsplastik verzichtet und die Kartonagen aus Recyclingpapier sind, haben wir das noch mit einem leicht strukturiertem Hintergrund dargestellt. Die Kunden lieben das neue Design und wir  … sind dann auch sehr zufrieden. Eine erfrischende grafische Arbeit die wir da für den neuen Geschäftsführer Marco Heigl machen duften. Dem folgt jetzt aktuell der neue, fast 100 seitige Katalog. Wir wünschen viel Erfolg mit den neuen Verpackungen und bedanken uns für die schöne Aufgabe.

 

Das ist wirklich schon existenzbedrohend was diese Corona-Pandemie mit uns Künstlern veranstaltet. Wir können uns nicht direkt beschweren, 30 bis 50 % unseres normalen Umsatzes haben wir vielleicht wieder erreicht.

Doch leider ist eine weitreichende Unsicher- und Unzufriedenheit zu bemerken. Begleitet wird die wirtschaftliche häufig von einer persönlichen Depression. Unsicherheit macht sich breit. Wo wird das denn noch hingehen? Den letzten beißen die Hunde, altes Sprichwort mit neuer Bedeutung. Die Verstaltungsbranche liegt am Boden. Zusammen mit all den anderen Künstlern die, bis auf wenige Ausnahmen, eh noch nie die “fette Kohle” gemacht haben. Wenn ich mir vorstellen müßte, dass ich seit April null Einkommen hätte und auch den Rest des Jahres keines mehr bekomme. Ja gute Nacht. Da richtet unser Staat ohnehin gebeutelte Personengruppen offentlich hin. Sinn oder Unsinn? Divers diskutiert und doch weiß keiner genau  wie wo was passieren soll oder muß. Sehr interessant. Wenn da nicht irgendetwas anders nebenher vertuscht wird vor lauter Coronaaufmerksamkeit?

Nun gut, genug gemutmaßt. Was wir so tun? Gerade erstellen wir wieder den Jahresbericht für den Frauen- und Mädchennotruf in Rosenheim. Die Außenwerbeanlage für unseren Neukunden TEAKON haben wir, zusammen mit der Geschäftsausstattung rechtzeitig zur Eröffnung abgeliefert. Was zu erwarten war ;-) Jetzt wünschen wir den neuen Inhabern eine supererfolgreiche Zeit. Das ist zwar gerade etwas schwierig, dank Corona, aber wegen dem guten Portfolio auf Dauer sehr wahrscheinlich. Einzig artig wohnen. Das kann man nur unterstreichen, wenn man in die Welt aus Upcycling und Style taucht. Eine ganz eigene Erfahrung die zum Shoppen einlädt. Ehrlich, dem Zauber fremder Kulturen kann man sich kaum entziehen. Also, Samerstraße 27 a. Muß man auf jeden Fall mal ansehen! www.teakon-moebel.com. Weiteres? Gerade sind wir dabei einige Anzeigenformate für unseren Kunden www.scio-nature.de zu definieren, Preislisten zu überarbeiten und so weiter.

Neues Verpackungsdesign für Barth Schuhbandl

Nachdem die nächste Generation die Ruder bei www.barth-schuhbandl.de übernommen hat ist es auch Zeit, ein bisschen frischen Wind in die Gestaltung der neuen Verpackungen zu bringen. Noch sind wir am Finetuning, aber die neue Serie kann sich durchaus sehen lassen. Den neuen Look zeigen wir Euch nach der Markteinführung. Unser Kunde Christkönig-Apotheke bekommt eine kleine Auffrischung. Die Schaufensterbeschritung und die Außenwerbeanlage haben unter den letzten Jahren gelitten und müssen wieder aufgefrischt werden. Das wird die Aufgabe der nächsten Wochen sein. Für unseren Kunden Schreinerei Schauer www.schreinerei-schauer.de haben wir das neue Firmenfahrzeug gestaltet. Es wurde leider etwas zurückhaltender entschieden als wir es gerne designed hätten aber … der Kunde ist König.

Neues Verpackungsdesign für Bauer Ei

Nachdem wir für den Hofmarkt www.Wenzls-hofmarkt.de ein komplettes Corporate Design entwickeln durften ist nun die Verpackung für die Freilandeier dran. Alles in allem also doch garnicht so wenig zu tun. Gott sei Dank haben wir viele mittelständige Kunden, da kommt immer von überall eine Kleinigkeit. Da freuen wir uns mal auf die nächsten Monate, weil jammern hilft ja auch nichts, und verbleiben mit freundlichen Grüßen als Ihre TOMS ARTHOUSE GmbH.

Illustration und klare Linien

Die Marke Erdings bunte Häuser wurde bereits von einem Kollegen erstellt. Nach ein wenig Finetuning war es unsere Aufgabe für die Interessengemeinschaft ARDEO in Erding das neuen Leitmotiv zu entwickeln. Um die Vielfalt der Einkaufsstadt Erding herauszustellen haben wir uns entschieden, die verschiedenen Bereiche durch einfach Piktogramme darzustellen. Gesagt getan. Final zusammengefügt zum “Einkaufsplaneten Erding ” ist hier ein Aufsehen erregendes Motiv entstanden, dass zur Bildersuche anregt, neugierig macht und viele der Angebote der Einkaufsstadt Erding beinhaltet.

 

Claim? No problem!

In enger Zusammenarbeit mit Herrn Wolfgang Kraus vom gleichnahmigen Modehaus entstand der neue Claim “Alles in Erding”. Ziel der Printkampagne ist es, die Kunden aus dem ohnehin überfüllten Münchner Stadtgebiet in die traditionell bunte und leistungsfähige Einkaufsstadt Erding vor den Toren Münchens zu locken.   Was sollen wir sagen? Eine wahrhaft farbenfrohe Aufgabe. Vielen Dank für den Auftrag und viel Erfolg wünschen wir www.erdingsbuntehaeuser.de

 

 

Corona, das ist nicht mehr auszuradieren aus der aktuellen Berichterstattung. Virus von Fledermäusen die über Suppeneinlagen gierig schlürfender, allesfressender Andersländler in die menschlichen Körper gelangte. Corona, das war doch auch mal was in Bezug auf unseren lebensspendenden Stern, oder? Jetzt gerade macht dieses Wort auf jeden Fall eines: Angst, Unsicherheit und in den nächsten Zeitabschnitten wohl einen wirtschaftlichen Schaden den abzusehen wir derzeit noch nicht in der Lage sind.

Hauptsache Kaffee

Jeden Tag: Aufstehen, Kaffeemaschine an. Waschen, Zähneputzen Kaffee und raus in den Garten. Bis neun. Könnte ja sein, dass dann ein Kunde, den Corona noch nicht niedergerafft hat, anruft und etwas braucht. Na gut. doch eher nicht. Allerdings muß ich zugeben das der Garten noch nie so gepflegt war, da ich so viel Zeit zum Schnippeln haben. Hier ein bisschen, dort ein bisschen. Telefon? Nein doch nicht. Ich bin ganz entspannt. Ruhe tief in mir und platze vor kreativer Energie die, gleich einer gutmutig eingeschenkter Maß, überschäumend die Grenzen des Glases zu erkunden sich anschickt. Doch noch ohne Ziel. Findet sich schon was.

Agentur? Stille!

In der Agentur … Doch, wir haben ein wenig zu tun. Ich denke 10 % von der Normalität, doch, wo ist die hin? Gleich einem schwindenden Nebel im frühen Sonnenlicht löst sich die Normalität auf  zu einem Wesen, das gewesen. Nichts ist mehr da wo es war, die Erde schwingt in einer nie da gewesenen Ruhe und wir mit ihr. Wenn da nicht die ständige Angst wäre. Vor dem Coronatod. Alle die uns begegnen könnten ihn uns antun wollen. Er lauert überall. Es gibt nichts gefährlicheres auf dieser Welt (außer Autos und Rauchen und Drogen und Kriegen und noch ein paar 100 Sachen) als dieses böse Virus. Telefon? Ne, doch nicht.  Noch bin ich gechillt. Und auch ich mache mich nicht lustig oder nehme es auf die leichte Schulter.

 

Im Moment der Angst sollte man fragen, ob sie in diesem Moment gerechtfertigt ist. Den Angst hat uns noch nie weitergebracht. Nur Mut und Neugierde.

Ich freu mich wenn’s weitergeht. Bleibt gesund, neugierig und lasst Euch nicht für blöd verkaufen. Das ist jetzt das Wichtigste.

Alles nur die Meinung des Autors ;-)

 

 

ps: Eigenlich muss ich hier noch ganz viele Suchbegriffe einbauen aber, die schenk ich mir. Denn in dieser Superwelt ist scheinbar der der Beste, der am häufigsten sagt was er zu können glaubt, Prost.

 

 

04.05.2020

Natürlich Corona

30.03.2020

Liebe Leser, vor allem eins: Gesundheit. Was früher so dahingesagt wurde hat auf einmal eine ganz neue Bedeutung. Für mich als Inhaber der TAH noch mehr, da ich noch dazu ein Herzproblem hatte. Da geht einem Einiges durch den Kopf. Gerade 50, sonst immer gesund, auf einmal kurz vor knapp. Arbeit, Kunden, Projekte, Kohle scheffeln, Haus abzahlen, alles auf einmal ganz unwichtig. Oder wäre es eigentlich schon immer unwichtig gewesen? Ist es nicht unsere Gesundheit die wir immer wieder leichtfertig aufs Spiel setzen? Ich meinte immer ich habe keinen Stress weil ich meine Job echt gern habe. Aber vielleicht ist viel Arbeit und Liebe für die Projekte doch zuwenig Zeit und Liebe für die Person , die Sie ausführt. Da bleibt Frau und Mann auf der Strecke.

Ich werde jetzt jeden Tag Mittags spazieren gehen und in mich hören. Ich werde mir überlegen müssen wo die meiste “Liebe” in meinem Leben landet? Bei mir oder in der Hingabe für andere Projekte? Nein, ich bin jetzt nicht spiritueller als ich es vorher war. Bloß habe ich vieles schon immer gewußt und gespürt. Ich habe es aber nicht gelebt und ignoriert. Es ist nicht zu spät sich auf den Hosenboden zu setzen und sein eigenes Ich und Leben zu pflegen. Ich fang mal damit an.

Zu Corona kann man nur sagen: Eine Zwangspause  und Chance die Lebensgeschwindigkeit wieder auf ein normales Level zu bringen. Nachzudenken was jeder Einzelne für sich, die Mitmenschen und unsere Natur tun kann. Das ist ein Warnschuss. Das ist ein Zeichen was passieren kann wenn wir einmal das Menschsein vor den Kapitalismus stellen müssen. Und wie viele Menschen dann trotzdem gegen die Klopapiermauer laufen? Aufwachen ist angesagt. Umdenken und besserdenken wäre die Lösung. Liebevoller, respektvoller Umgang mit unserer gesamten Umwelt. Alle Lebewesen eingeschlossen. Dann klärt sich die Situation. Das geht natürlich nicht von heute auf morgen. Und, ja … auch unsere Agentur ist geschlossen. Auch wir haben Unkosten und Mitarbeiter. Aber gerade ist es so und darüber zu philosophieren “warum” bringt keine Lösung. Vielleicht eine Erkenntnis es in Zukunft besser zu machen. Jede Lösung liegt in uns.

Ich wünsche allen Menschen auf dieser Welt die Gesundheit und die Kraft diese Krise so gut wie es nur geht zu überstehen. Und ich wünsche mir, dass, wenn alles wieder seinen normalen Lauf nimmt, die ganze Welt nicht wieder in Ihren alten Trott verfällt. Ich denke, dass wir jetzt die Möglichkeit haben etwas entscheidend zu verändern. Wir müssen es nur wollen und tun. Das nächste Mal wird es heftiger.

Alles Gute für Euch alle

Tom Bäuerle

  • Illustration Tusche
  • 60 Seiter DIN lang Lantenhammer
  • 60 Seiter DIN lang Lantenhammer
  • 60 Seiter DIN lang Lantenhammer
  • Orderblatt Barth Schuhbandl A4

Wunderbar, der Februar geht so weiter wie das Jahr angefangen hat. Gerade haben wir die Messevorbereitungen für unseren Kunden Scio abgeschlossen, schon geht es munter weiter. Wieder gilt es eine neue Illustration für eine Lunchbox mit Herbariagewürzen zu erstellen. Einige viele Anzeigengestaltungen für unseren Neukunden Teakon sind gerade in der Mache und eine Illustration für Lantenhammer abgeliefert.

Grafik für Schuhbandl

Für unseren langjährigen Stammkunden Barth Schuhbandl haben wir jetzt das dritte Orderblatt im neuen Design gestaltet und was sollen wir sagen … es ist wirklich gut. Warum ich das so herausstelle? Weil dieses Jahr der Geschäftsführer gewechselt hat und wir einen etwas frischeren Weg gehen werden. Das ist ja auch immer so eine Art Neuanfang aber, hallo Herr Heigl, schön dass Sie bei uns bleiben!

Immer schön regional

Für die Gemeinde Riedering dürfen wir gerade ein kleine Broschüre für den Neubau des Kindergartens gestalten. dannach wird wohl gleich die nächste Gemeindezeitung fällig, noch unter dem alten Bürgermeister Herrn Häusler. Ob dieses sehr gern gelesene Format weiterleben darf wird sich noch herausstellen.

In diesem Sinne alles bene und gerade scheint mit noch die Sonne auf die Tastatur. Bis zum nächsten Mal nur das beste für alle Leser. Tom Bäuerle / Inhaber

  • Schnellschuß / 20 Seiter
  • Abhänger für Schmankerlduett
  • 60 Seiter DIN lang Lantenhammer

Die ersten drei Woche sind vorüber und es hat sich Einiges getan. Für viele Stammkunden haben wir die ersten Projekte des Jahres realisiert und es reißt nicht ab. Die neue 60seitige Broschüre für unseren Kunden Lantenhammer abgeschlossen und zum Druck gegeben. Eine Blitzaktion für unseren Neukunden ZMV Dienstleistung durchgeführt. Alles schon im Druck. Noch eine Illustration für die Firma Herbaria erstellt und viele Anzeigen gestaltet oder umformatiert.

Neu an Bord

Wir begrüßen unseren Neukunden TEAKON und freuen uns auf die kommenden Aufgaben. So wie es aussieht ist der Februar und der März bereits gut gefüllt mit neuen Projekten und wir können nur noch wenige weitere annehmen. So kann es weiter gehen. Einen kleinen Ausschnitt des vergangenen Monates zeigen wir am Ende des Beitrages. In diesem Sinne eine närrische Zeit und nicht verzagen, die Sonnen ist schon da, müssen sich nur noch die Wolken verziehen!

 

Bald ist es soweit. Nächstes Jahr sind wir ein Viertel Jahrhundert in dieser bunten Branche unterwegs. Auf dem Papier merkt man, dass man älter geworden ist aber im Kopf bleibt alles gleich. Deshalb freue ich mich auch in Zukunft auf neue Menschen. Neue Aufgaben. Kreative und konservative Kunden. Nein, es ist nicht alles Gold das glänzt. Wir machen auch einfache und für einen kreativen Geist sehr langweilige Sachen. Aber, alles immer mit der gleichen Hingabe. Nur dann wird es gut. Nur dann sind wir zufrieden. Und wenn wir das sind, dann ist es der Kunde auch. 2019 war ein super Jahr, hier danke ich allen Stamm- und Neukunden für die tollen Aufgaben und das meist längjährige Vertrauen. Aber unter uns, das sind wir auch wert. Bei uns sind Sie gut aufgehoben. Wir diktieren nicht, wir beraten und erarbeiten gemeinsam etwas Aufsehen erregendes. Teils sogar überraschend.

Erfahrung ist doch viel

Junge kreative Grafiker/innen gibt es immer. Waren wir auch mal. Hat alles seinen Anfang. Aber Kreativität gepaart mit einer 24 jährigen Erfahrung, das ist eher selten. Und von dieser Eigenschaft profitieren unsere Kunden. Dazu muß der Kunde für uns, als GmbH, keine Künstlersozialabgaben zahlen. Das ist doch auch ein kleiner zusätzlicher Vorteil.

Wir fassen also zusammen: Wenn Sie auf der Suche nach einer neuen Kreativagentur sind. Wenn Sie Ihrem neuen Geschäftsmodell eine entsprechende Außenwirkung verpassen wollen. Wenn Sie anspruchsvoll sind und ein sehr gutes Preis Leistungsverhältnis erwarten. Dann kommen Sie an uns kaum vorbei. Nicht weil wir so breit sind sondern weil Sie für Ihr Investment besten Service erwarten dürfen.

Sagen viele, tun wenige. Drum am besten gleich testen.

Wir sehen uns in Riedering

12.01.2020

Out now.

Nach vielen Wochen harter Arbeit können wir unserem Kunden Lantenhammer endlich den neuen Verkaufsordner präsentieren. Auf 156 Seiten präsentiert sich das Traditionsunternehmen dem interessierten Leser. Viel Illustration, die auch im neuen Webauftritt Ihre Verwendung findet. Einen Dank hier an das tolle Team von Lantenhammer, solche Kunden kann man sich nur wünschen. Weiterhin noch mehr Erfolg wünscht TOMS ARTHOUSE.

Ready for a new look?

Abgeschlossen haben wir auch den Relaunch der Firma ZMV Dienstleistung in Brannenburg. Wir freuen uns mit Geschäftsführerin Frau Anke Ißle über das frische Design und dürfen jetzt alles Anstehende weiter ausarbeiten. Aktuell die Geschäftsdrucksorten und weitere Werbemittel. Wenn es wärmer wird werden wir uns noch an die Außenwerbeanlage und die Fahrzeuge machen. Das neue Jahr kann also kommen. Vielen Dank für den Auftrag nach Brannenburg.

Satz und so weiter

Was sonst? Seit kurzer Zeit dürfen wir auch die Firma SLYRS unterstützen. Hier setzen wir zur Zeit einige Anzeigen für Fachmagazine um. Ein Beispiel füge ich hier gleich noch ein. Dann haben wir gerade die Weihnachtsausgabe der Riederinger Gemeindezeitschrift in der letzten Korrektur und diverse kleinere Projekte. Langsam steuern wir nach einem arbeits- und erfolgreichem Jahr der Weihnachtspause entgegen und wünschen allen Lesern eine ruhige und erholsame Vorweihnachtszeit.

Tom Bäuerle / Inhaber TAH