• Fahrzeugbeschriftung Schlammerl
  • Logomodifizierung
    Hier haben wir hier das "alte" Logo vektorisiert und nachgebaut.
  • Illustration für die Metzgerei Schlammerl in Ottobrunn
    Wenn ein Würstel mal richtig enspannt ist

Und da sind wir wieder im neuen Jahr 2022. Ich hoffe Sie sind alle gut rübergekommen und hatten eine tolle Zeit. Was ist los in TAH?

Lieferschwierigkeiten und Materialknappheit

Jetzt muß ich erstmal sagen, dass ich heilfroh bin keine Materialien für meine Arbeit einkaufen zu müssen. Bei all meinen Lieferanten heißt es nur noch: Preissteigerung. Papier teurer, Dibond teurer, Aufkleber teurer usw. Was uns Corona und seine Auswirkungen da angetan hat wird uns wohl noch einige Zeit begleiten. Schön, dass mein Kopf noch gut funktioniert und ich, solange ich genug Strom habe, noch uneingeschränkt meiner Arbeit nachgehen kann.

Werbung, brauchen wir das?

Ist doch immer wieder die gleiche Frage. Antwort natürlich ja. Wenn das Geschäft gut läuft kann man sich gute Werbung leisten um den Bekanntheitsgrad zu steigern. Spätestens wenn es nicht mehr so gut läuft muß man sich Werbung leisten egal ob das Budget da ist oder nicht. Also wäre der goldenen Mittelweg gut. Immer ein bisschen, dafür aber kontinuierlich. Und damit alles gut aussieht sollte die Grafik natürlich nicht vom Internetriesen tausendfach kopiert sondern individuell auf das Unternehmen abgestimmt sein. Das ist zwar einmalig etwas mehr Aufwand, bringt aber auf Dauer Power!

Illustrationen weiterhin im Trend

Die gute alte Illustration. Weg von 3D, hin zur handgezeichneten Illustration. Ob Vector-, Aquarell-, Bleistift oder Illustratorillustrationen. Es ergibt sich doch immer das “handmade” Feeling. Das macht an und fühlt sich gut an. Irgendwo im Inneren spürt man den Menschen der das gestaltet hat. Und deswegen sieht man hin. Raus aus Main Stream hin zu Charakter.  Das ist es doch über was die meisten Agenturen immer wieder reden. Ob es nun Corporate Identity,  Markenphilosophie, Markenbildung, Firmenerscheinungsbild, und so weiter und so fort, heißt. Es hat doch alles eines gemein: Ein Unternehmen muß durch die Agentur einen unverkennbaren Charakter bekommen. Einen “das hab ich schon mal gesehen” Effekt. Das kenne ich. Und dann über die konsequente Markenführung Vertrauen aufbauen. Klingt einfach. Ist es auch. Wenn man sich die Zeit nehmen darf.

Work?

Was tun wir gerade? Die erste Woche nach Urlaub ist immer etwas lahmer als sonst. Aber ein paar Sachen liegen doch noch auf dem Tisch. Das Jubiläumskonzept für unseren Kunden Mercedes Benz Bichlmaier in Bad Endorf. Inklusive Mediaplanung, Anzeigengestaltung und aufwändiger Jubiläums-Illustration. Für die Schule Söllhuben haben wir gerade die Schulregeln illustriert und das Screendesign für unseren Kunden Schuh Reindl ist abgeschlossen. Die Seite geht nun in die Programmierung. Weiter auf dem Plan ist die kontinuierliche Umsetzung des neuen Corporate Designs der Firma Barth Schuhbandl und Anfang Februar kommt die zweite Ausgabe der neuen Gemeindezeitung. Da haben wir ganz tolle Reaktionen auf die erste Ausgabe bekommen. Für unseren Kunden Metzgerei Schlammerl in Ottobrunn gestalten wir gerade den neuen Kühltransporter und ein Google Business Auftritt für unseren Kunden Metzgerei Böltl in Heimstetten ist in der Mache.

Aussichten

Letztes Jahr ist erstaunlicherweise doch gut gelaufen. Das liegt aber wahrscheinlich an der Streuung der Geschäftsfelder unserer Kunden. Das ist von jedem etwas dabei und es gibt doch noch einige Unternehmen die trotz Corona-Pandemie noch gut laufen. Zum Schluß: Ich bin gespannt was 2022 bringt, die neue Regierung hat viele neue Ideen. Die finanzielle Belastung wird für alle Menschen in Deutschland klammheimlich noch höher geschraubt. In der Geschichte hat sich gezeigt, dass das nur eine gewisse Zeit gut geht. Ich warte noch auf den Knall. Schöngeredet wird hier nichts. Aber bis dahin gilt: Business as usual. Hilft ja nix. Wenn nicht alle aufstehen heißt es nur abwarten.

 

Bleiben Sie gesund und verlieren Sie nicht die Freude am Leben. Gib ja gerade nur dieses eine!

 

Viele Grüße aus dem Arthouse.

Tom Bäuerle mit Team