Liebe Leser, vor allem eins: Gesundheit. Was früher so dahingesagt wurde hat auf einmal eine ganz neue Bedeutung. Für mich als Inhaber der TAH noch mehr, da ich noch dazu ein Herzproblem hatte. Da geht einem Einiges durch den Kopf. Gerade 50, sonst immer gesund, auf einmal kurz vor knapp. Arbeit, Kunden, Projekte, Kohle scheffeln, Haus abzahlen, alles auf einmal ganz unwichtig. Oder wäre es eigentlich schon immer unwichtig gewesen? Ist es nicht unsere Gesundheit die wir immer wieder leichtfertig aufs Spiel setzen? Ich meinte immer ich habe keinen Stress weil ich meine Job echt gern habe. Aber vielleicht ist viel Arbeit und Liebe für die Projekte doch zuwenig Zeit und Liebe für die Person , die Sie ausführt. Da bleibt Frau und Mann auf der Strecke.

Ich werde jetzt jeden Tag Mittags spazieren gehen und in mich hören. Ich werde mir überlegen müssen wo die meiste “Liebe” in meinem Leben landet? Bei mir oder in der Hingabe für andere Projekte? Nein, ich bin jetzt nicht spiritueller als ich es vorher war. Bloß habe ich vieles schon immer gewußt und gespürt. Ich habe es aber nicht gelebt und ignoriert. Es ist nicht zu spät sich auf den Hosenboden zu setzen und sein eigenes Ich und Leben zu pflegen. Ich fang mal damit an.

Zu Corona kann man nur sagen: Eine Zwangspause  und Chance die Lebensgeschwindigkeit wieder auf ein normales Level zu bringen. Nachzudenken was jeder Einzelne für sich, die Mitmenschen und unsere Natur tun kann. Das ist ein Warnschuss. Das ist ein Zeichen was passieren kann wenn wir einmal das Menschsein vor den Kapitalismus stellen müssen. Und wie viele Menschen dann trotzdem gegen die Klopapiermauer laufen? Aufwachen ist angesagt. Umdenken und besserdenken wäre die Lösung. Liebevoller, respektvoller Umgang mit unserer gesamten Umwelt. Alle Lebewesen eingeschlossen. Dann klärt sich die Situation. Das geht natürlich nicht von heute auf morgen. Und, ja … auch unsere Agentur ist geschlossen. Auch wir haben Unkosten und Mitarbeiter. Aber gerade ist es so und darüber zu philosophieren “warum” bringt keine Lösung. Vielleicht eine Erkenntnis es in Zukunft besser zu machen. Jede Lösung liegt in uns.

Ich wünsche allen Menschen auf dieser Welt die Gesundheit und die Kraft diese Krise so gut wie es nur geht zu überstehen. Und ich wünsche mir, dass, wenn alles wieder seinen normalen Lauf nimmt, die ganze Welt nicht wieder in Ihren alten Trott verfällt. Ich denke, dass wir jetzt die Möglichkeit haben etwas entscheidend zu verändern. Wir müssen es nur wollen und tun. Das nächste Mal wird es heftiger.

Alles Gute für Euch alle

Tom Bäuerle